Keine Ahnung von deutschen Fussballritualen

So gehn die Gauchos ...

Die bittere Folge: Das Image der Deutschen ist wieder ruiniert.

So schnell kann es gehen.

Bei der WM-Feier in Berlin haben unsere Nationalspieler einen üblichen Fangesang mit dem bösen Wort 'Gauchos' zu Besten gegeben.

Und weil die deutsche Presse sich gerne auf alles Stürzt, was in der Öffentlichkeit nicht einer weichgespülten 'political correctness' entspicht, kommt es zu solchen Reaktionen:

Link: Gesammelte Pressereaktionen auf Spiegel-Online

Wer zum Lachen in den Keller geht oder keine Ahnung von den Ritualen in deutschen Fußballstadien hat und dennoch in einer Sportredaktion tätig ist schreibt so etwas. Unter allen Spielern gibt es z.B. ein allgemein gültiges Verständns von sportartspezifischen Verhalten. So wird währens eines Spiels bei einer möglichen Verletzung des Gegners der Ball auch bei eigenem Ballbesitz in das Seitenaus geschossen. Danach geht der Ball wieder freiwillig zurück. Solch ein Verständnis gibt es ebenfalls für sog. taktische Fouls und das hört nicht zwangsläufig beim Abpfiff auf. Nicht ein Spieler Argentiniens und auch kein Fußballanhänger der halbwegs bei Trost ist wüden hierfür mehr als ein müdes Lächeln verschwenden. Große Teile der deutschen Presse wittern hier aber einen Skandal. Und es geht sogar nur um Fußball.

Wer noch genügend Abstand hat und nicht immer alles in den Dreck ziehen muß (um es mit Rudis Worten zu sagen), der findet das hier eingebundene Video sogar etwas lustig.

Wer auch noch in Sachen internationale Fußballieder 'textsicher' ist, dem seinen noch folgende Videos angeboten:

Adolf Hitler - Football's Coming Home (Champions League Final 2013 Wembley Parody)

MTN commercial FIFA World Cup 2010 - two world wars and one world cup

Alle anderen gehen bitte einfach weiter.


Der Steinige Weg zum schlauen Telefon

Samsung Galaxy S Plus

Dieser Beitrag verstaubte mangels CMS

Mit einem Samsung Galaxy S Plus hatte ich mir im Dezember 2011 ein zu diesem Zeitpunkt relativ aktuelles Smartphone zugelegt. Nicht weil ich mit dem von mir seiner Zeit genutzten Palm Pro sonderlich unzufrieden gewesen wäre, sondern weil der Gerätewechsel des in die Jahre gekommenen Palm Pro überfällig war.
Mangels praktischer Erfahrungen mit einem Android-Smartphone habe ich vorerst den Palm Pro ganz normal weiter genutzt und parallel mit dem SGS+ ‘Grundlagenforschung’ betrieben.